Giuseppe Grioli 

ich.jpg

Wie ich zum Dealer wurde oder die kleine Zeitreise?


Frankfurt war immer eine Stadt des Handels und damit auch der Kommunikation und des Austauschs.
Die Frankfurter Zeil zählt zu Deutschlands meist besuchten Einkaufstrassen und läßt Kundenherzen höher schlagen.
In mehreren Einkaufszentren und zahlreichen Kaufhäusern, Boutiquen und Elektronikgeschäften
gibt es nichts was es nicht gibt, oder?
Wer früher in Frankfurt und Umgebung nach dem schwarzen Gold suchte, der hatte es wirklich schwer!!

Mir ging es jedenfalls so und meinen Stammkunden wohl ebenso.

Ich hatte es satt, ständig über neue faszinierende Musik zu lesen, die aber in der Metropole Frankfurt nie verfügbar war.

Daher beschloss ich, der einzige und beste Weg, die Vorzüge eines guten Plattenladens zu genießen,
ist  -  selbst einen aufzumachen.

Den Laden habe ich nach meiner Vorstellung gestaltet.
Ein Plattenladen ist nicht irgendein Geschäft das mit Waren handelt.


Ein gutes und gemütliches Schallplattengeschäft vermittelt vielmehr das Gefühl, durch eine Schatzkiste zu wandeln.

In den Kisten und Regalen kann man stöbern, sich über Cover freuen und eine sehr ausführliche Anhör-Session veranstalten.

Und das in einer Qualität, die Musik erlebbar macht und nichts mit dem MP3-Gezirpe von heute zu tun hat.

Nachdem ich über 40 Jahre in der Chemischen Industrie gearbeitet habe,
bin ich in den Vorruhestand gegangen
und habe mir meinen Traum erfüllt!

In Frankfurt / Nied wurde 2007 im eigenen Haus der "Audiophile Musik Treffpunkt" ins Leben gerufen.

Schon seit den 70'ern bin ich ein bekennender "High-Ender".
Darunter verstehe ich nicht den "Glaubenskrieg" von Röhren-Anhängern und Analog-Fans gegen den Rest der Welt
und auch nicht Protz- und Giganto-Hifi.
Highend ist für mich der Versuch, dem Kern der Musik so nah wie möglich zu kommen!

Nicht Watt, sondern  Emotionen, Klangfarbe und Dynamik!